Thematische Arbeitskreise » Eine Welt » 

Eine Welt Projekt

FelipePinglo

 

....heißt ein kleines Dorf in der Ceja de Selva in Peru, 38 km von der Stadt Tingo Maria entfernt. Einige ehemalige Entwicklungshelfer haben sich im Verein Ecoselva zusammengetan, um die nachhaltige Entwicklung in dieser Region Perus zu fördern. Da der Verein seinen Sitz hier in Sankt Augustin hat, erhoffen wir uns gute Kontakte in das Projektgebiet und aktuelle Informationen über die Entwicklung des Dorfes und der Region.

 

Wir wollen einen Rotationsfond des Vereins unterstützen. Die Gelder verbleiben im Dorf, die Bauern erhalten Kredite, die sie zurückzahlen, damit werden dann wieder Bauern bei notwendigen Investitionen unterstützt.

 

Zurzeit werden von den Bauern in Felipe Pinglo einige Projekte verfolgt:

  • Ein Schulgarten, in dem der Anbau von Obst und Gemüse erlernt werden kann;
  • kleine dezentrale Wasserkraftwerke (da Felipe Pinglo am gebirgigen Rand des Regenwaldes liegt, ist genug Wasser vorhanden);
  • einfache gemauerte Öfen für die Bauernküchen;
  • Verbesserung des Kaffeeanbaus und der Kaffee-vermarktung.

 

Ziel der Arbeit von Ecoselva ist es, die Dorfgemeinschaften zu unterstützen und zum Erhalt des Regenwaldes zu ermutigen:

Die Bauern brauchen den Regenwald für ihren Lebensunterhalt. Zu erwarten, dass die Menschen in den Regenwäldern den Wald als grüne Lunge für unseren Planeten ohne jede Gegenleistung, ohne jeglichen Ertrag erhalten, während wir in den Industriestaaten vergleichsweise ungeniert das Klima belasten, wäre weltfremd und anmaßend. Darum ist es wichtig, dass die Bauernfamilien unter größtmöglichem Schutz und Erhalt des Regenwaldes ein hinreichendes Auskommen haben, mit dem sie die Zukunft ihrer Familien sichern können. Die Verbesserung des Kaffeeanbaus in einem wieder aufgeforsteten Mischwald, die Erleichterung der Kaffeeverarbeitung durch die dezentrale Stromversorgung und die Bildung der Bauernfamilien können dazu einen Beitrag leisten.

Für diese Ziele arbeiten junge Freiwillige aus Deutschland für jeweils ein Jahr in Peru. Sie können uns auch aktuell über die Arbeit dort informieren.

 

Weitere Infos:

Aktueller Bericht Juni 2011