Kindertagesstätte » 

Tiere des Waldes

Im Rahmen unseres Tierprojektes haben sich die Kinder aus der Regenbogengruppe intensiv mit den Tieren des Waldes beschäftigt. Da es im Wald aber so viele Tiere gibt, mussten wir uns erst einmal mit Hilfe einer Abstimmung für ein paar ausgewählte Tiere entscheiden.

 

Die Wahl fiel als erstes auf das Eichhörnchen. Das kennen wir schließlich sehr gut aus unserem Außengelände. Dort flitzen viele Eichhörnchen herum. Besonders in der Herbstzeit konnten wir beobachten, wie sie fleißig Eicheln, Nüsse und Bucheckern sammelten. In der Bücherei haben die Wackelzähne (Vorschulkinder) uns Bücher über die Tiere und deren Lebensraum mitgebracht.

 

Mit Hilfe der Bücher sind wir folgenden Fragen auf den Grund gegangen: Wo wohnen die Tiere? Was fressen sie? Welche Besonderheiten haben sie? Machen sie einen Winterschlaf? Der Igel z.B. macht einen Winterschlaf. Für den Igel haben wir uns als nächstes Tier entschieden und alle Infos über ihn herausgesucht. Frau Heiden hat uns sogar einen Igel mitgebracht und uns gezeigt. Es gibt nämlich auch Igel, die von uns Menschen Hilfe brauchen. Sie sind meistens zu spät im Jahr geboren und haben noch nicht genug gefuttert, um durch den Winter zu kommen. Igel sind nachtaktiv und wandern in der Dämmerung los, um Insekten, Würmer oder Schnecken zu suchen.

 

Insekten stehen auch auf dem Speiseplan von Fledermäusen. Ein spannendes Tier, welches wir nach dem Igel kennenlernen wollten. Die Fledermaus ist auch nachtaktiv und schläft tagsüber. Dabei hängt sie sich kopfüber nach unten. Verrückt! Sie flattert im Dunklen umher und fängt Dank ihrer Echoortung Mücken, Fliegen und Motten, ohne dabei überhaupt gut sehen zu können. Wir fanden die Fledermaus so genial, dass wir sogar eine Fledermauslaterne zu Sankt Martin gebastelt haben.

 

In unserem Projekt ging es nach Sankt Martin mit einem weiteren nachtaktiven Tier weiter: die Eule. Die Eule wohnt ebenfalls im Wald und jagt dort mit Vorliebe Mäuse. Wenn wir das nächste Mal einen Ausflug in den Wald machen, werden wir ganz leise sein, auf Spuren achten und den Geräuschen des Waldes lauschen. Vielleicht sehen wir dann dort das ein oder andere Tier.


Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie die Webseite weiterhin nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Mehr erfahren